LF 16/24

Seit 1998 besitzt die Feuerwehr ein Löschgruppenfahrzeug 16/24, das ein 28 Jahre altes Fahrzeug ersetzte.

Das Löschfahrzeug rückt mit einer Gruppenbesatzung zum Einsatz aus (1 Fahrzeugführer und 8 Feuerwehrmänner). Es ist universell einsetzbar, sowohl zur Brandbekämpfung als auch zur technischen Hilfe (z.B. Verkehrsunfälle, Sturmschäden).

lf16-uebersicht
Fest im Fahrzeug verbaut ist eine Feuerwehrpumpe mit 1600 Liter Förderleistung/Minute bei 8 bar Druck, sowie ein 2400 Liter fassender Wassertank und der Beleuchtungsmast mit zwei 1000 Watt Scheinwerfern. Am Fahrzeugheck sind zwei fahrbare Schlauchhaspeln angebracht mit denen die Wasserversorgung für das Fahrzeug hergestellt wird.

lf16-heck
Im Mannschaftsraum des Fahrzeuges sind zwei Sitze mit einer Halterung für Atemschutzgeräte ausgerüstet. Dies ermöglicht während der Fahrt zur Brandstelle einen Angriffstrupp mit Atemschutz auszurüsten.

lf16-atemschutz-platz

Zur weiteren Beladung für die Brandbekämpfung gehören:

  • zusätzliche Atemschutzgeräte
  • Schlauchmaterial, Verteiler und Strahlrohre zur Wasserförderung und Brandbekämpfung
  • Schaumlöschmittel und -rohre für Flüssigkeitsbrände
  • einen Sprungretter zur Menschenrettung.
  • ein Belüftungsgerät zur schnellen Beseitigung von Brandrauch in Gebäuden

l16-luefter

Die Beladung für die technische Hilfe umfasst:

  • einen akkubetriebenen Rettungssatz (Schere und Spreizer) zur Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen
  • pneumatische Hebekissen zum Befreien eingeklemmter Personen
  • ein Notstromaggregat, Verlängerungskabel, Trennschleifer und Motorsäge
  • tragbare Arbeitsscheinwerfer mit Zubehör

Auf dem Fahrzeugdach sind neben den beiden Leitern (Steck- und Schiebeleitern), Schlauchbrücken, ein Rettungsbrett und Werkzeuge wie Schaufeln und Besen verladen.

lf16-dach

 

Technische Infos:

Fahrgestell: Iveco Eurofire 135 E
Aufbauhersteller: Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH
Baujahr: 1998
Motorleistung: 5,9 l Hubraum, 177 kW
Gewicht: 13 Tonnen
Funkrufname: Florian Steinenbronn 44