Sommerferienprogramm 2005

Auch dieses Jahr beteiligte sich die Feuerwehr am Sommerferienprogramm.

Sommerferienprogramm 2005 Bild 15

Am Freitag den 26.08.05 war es dann so weit. 16 Kinder warteten um 9.00 Uhr gespannt auf den Einlass in unser Magazin. Nach einer kurzen Begrüßung teilten wir die Kinder in zwei Gruppen. Die einen bekamen eine Einführung in das Feuerwehrdasein und einen Rundgang durch unserer Magazin, während die andere Gruppe zur "großen" Feuerwehr nach Sindelfingen gefahren wurde. Dort konnten sie eine Vielzahl von Fahrzeugen und Ausbildungsräumen sehen und ausprobieren. Die "Großen" unter den Teilnehmern hatten sogar das Vergnügen Sindelfingen aus ca.25m Höhe zu begutachten, da die Drehleiter gerade gewartet wurde. Natürlich wechselten die Gruppen, so das jeder alles erleben und bestaunen konnte.

Gegen 12.00 Uhr holte sich dann jeder seine frisch gegrillte Rote Wurst ab. Diese wurden genüsslich mit einer Cola oder Fanta im Mannschaftsraum verdrückt. Danach ging es zu unserem schon bekannten Feuerwehrpaarcour auf der Wiese vor dem Euchner Gebäude.

Sommerferienprogramm 2005 Bild 56

Dort musste sich einer nach dem anderen mit einem Helm, Handschuhe und einem Strahlrohr ausrüsten, danach den Paarcour entlang rennen und das Feuer am brennenden Haus löschen. Wie schwer es sein kann alleine einen Schlauch auszurollen mussten die jungen Feuewehrler beim Schlauchkegeln erfahren. Nach dem gemeinsamen Aufräumen ging es gemeinsam wieder ins Magazin.

Sommerferienprogramm 2005 Bild 66

Dort wurden dann die letzten Fragen beantwortet und das Abschlussfoto gemacht. Bevor, ja bevor jeder seinen eigenen Feuerwehrhelm bekam und mit dem Feuewehrfahrzeug direkt nach Hause gefahren wurde. So ging für alle beteiligten wieder ein toller Tag bei der Feuerwehr zu Ende.

Sommerferienprogramm 2005 Bild 01Bilder zum Sommerferienprogramm

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch bei allen freiwilligen Helfer. Ohne diese währe es für die Kinder nur ein halb so schöner Tag geworden.

Vielen Dank

mit kameradschaftlichem Gruß

Sven Studler