Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Steinenbronn

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder der Jugendfeuerwehr

(1) Jedes Mitglied der Jugendfeuerwehr hat das Recht

a) bei der Planung und Gestaltung der Jugendarbeit aktiv mitzuwirken;
b) in eigener Sache gehört zu werden;
c) die Organe zu wählen.

(2) Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind gemäß den entsprechenden Richtlinien einheitlich zu kleiden.
(3) Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr

a) sind von der Gemeinde gegen Haftpflicht zu versichern;
b) erhalten für im Dienst entstandene Sachschäden einen Ersatz gemäß § 17 FwG;
c) erhalten bei auf den Jugendfeuerwehrdienst zurückzuführender Arbeitsunfähigkeit Lohnfortzahlung gemäß § 15 (2) FwG.

(4) Jedes Mitglied der Jugendfeuerwehr hat die Pflicht

a) an den Dienstveranstaltungen regelmäßig und pünktlich teilzunehmen;
b) die im Rahmen dieser Jugendordnung gegebenen Anordnungen zu befolgen;
c) sich den anderen Mitgliedern gegenüber kameradschaftlich zu verhalten;
d) mit den anvertrauten Ausrüstungsstücken und Geräten sorgsam umzugehen.

(5) Um eine geregelte und sinnvolle Kinder und Jugendarbeit zu garantieren, sind bei Verstößen gegen Umgangsformen, Ordnung, Disziplin und Kameradschaft angemessene Ordnungsmaßnahmen zu ergreifen.

(6) Die jeweilige Ordnungsmßnahme wird im Jugendfeuerwehrausschuss beraten, entschieden und vom Jugendfeuerwehrwart umgesetzt. Der Ausschluss aus der Jugendfeuerwehr wird nach Beschluss des Jugendfeuerwehrausschusses und der Feuerwehrausschusses im Benehmen mit dem Jugendfeuerwehrwart vom Kommandanten ausgeführt.

(7) Gegen die Ordnungsmaßnahme oder den Ausschluss steht dem Betroffenen das Recht zur Beschwerde zu. Der Einspruch muss innerhalb einer Frist von vier Wochen nach der Mitteiliung schriftlich beim Kommandanten der Feuerwehr erfolgen.