2. Berufsfeuerwehrtag

 

24 Stunden im Alltag der Berufsfeuerwehr

Um 8.00 Uhr ging es los mit unserem Berufsfeuerwehrtag. Nach einer kurzen Begrüßung durch Sven Studler hieß es - Betten aufbauen.

betten-aufbauen

Und schon wurden wir auf die Fahrzeuge verteilt. Anschließend ging es um 9.00 Uhr in die Schulturnhalle, denn es stand Sport auf dem Programm. Wir spielten Völkerball, Volleyball, Brennball und Basketball. Zwischendurch machten wir auch Masseliegestütze.

sportdienst

Um 10.30 gab es dann Frühstück im Gerätehaus. Um 11.00 Uhr - Feueralarm in Waldenbuch -, Wohnungsbrand Hintere Seestraße, in der Nähe vom Pflegeheim Haus an der Aich. Wir rückten mit dem LF16/24, RW und dem MTW aus. Uns wurden die Aufgaben Brandbekämpfung, Menschenrettung und Riegelstellung zugeteilt.

antreten-zum-einsatz

Es waren die JFW Steinenbronn, JFW Waldenbuch und das JRK Steinenbronn vor Ort. Im Anschluss gab es im Waldenbucher Gerätehaus Mittagessen und plötzlich - Feueralarm - doch es stellte sich heraus, ein Fehlalarm.

erstversorgung

Um 13.30 Uhr waren wir zurück in Steinenbronn und mussten unser Fahrzeug wieder bestücken. Für einige hieß es Küchendienst, wir wurden auch wieder anders auf die Fahrzeuge aufgeteilt.

baum-auf-strasse

Um 15.00 Uhr hieß es: Einsatz - Umgestürzter Baum auf der Straße zum Stausee! Wir zersägten den Baum in kurzer Zeit und räumten die Straße wieder frei.

technische-hilfeleistung

Um 16.00 Uhr wieder ein Einsatz, dieses mal mussten wir nach Waldenbuch. Im Ritter Sport Museum hatte die Brandmeldeanlage aus unbekannten Gründen ausgelöst, doch zum Glück - es war nur ein Fehlalarm.

teamwork

Gegen 16.30 Uhr machten wir im Gerätehaus ein Gruppenspiel „Das Spinnennetz". Aus Seilbeuteln wurde ein Netz zusammengeknotet und die komplette Mannschaft musste unterschiedlich durch das Hindernis ohne die Seile zu Berühren.

einsatzbefehle

Um 17.00 Feueralarm - Gewerbegebiet Max-Eyth-Straße, Fa. tts. Wir fuhren hin und fanden einen brennenden Behälter vor, der schnell gelöscht wurde, so dass es pünktlich um 18:00 Uhr heiße Würstchen zum Abendessen gab. Diese hatten wir nach unseren zahlreichen Einsätzen sicher verdient.

kuechendienst

Um 18.45 Uhr konnten wir an der Ausbildung vom DRK teilnehmen. Die Themen waren:

  • Ersteinschätzung verletzter und verunglückter Personen und Gefahren bei PKW-Unfällen
  • Richtiger Transport auf der Krankentrage und dem Rettungstuch und Stabile Seitenlage
  • Anlegen Stifneck bei Halswirbelsäulenverletzungen

stifneck-anlegen

Im Anschluss daran hieß es Feuerlöscher-Training von Hr. Weber von der Fa. Weber Brandschutzsysteme und Stefan Turata von der Aktiven Wehr. Wir lernten die verschiedenen Feuerlöscher (Pulverlöscher, CO²-Löscher und Schaum- oder Wasserlöscher) kennen.

brandbekämpfung

Jeder durfte die Feuerlöscher alle ausprobieren und eine mal mit Benzin oder Diesel gefüllte, in Brand gesetzte Wanne, löschen.

brandbekämpfung-mit-feuerlöschern

Gegen 21.45 Uhr erreichten wir wieder das Gerätehaus und hatten etwas Zeit zur freien Gestaltung. Gegen 23.00 Uhr war die Freizeit auch schon vorbei - Feueralarm durch eine Brandmeldeanlage der Fa. Telegärtner - doch wir konnten den Einsatz wieder abbrechen, denn der Hausmeister war schon vor Ort.

ausleuchten-der-einsatzstelle

Plötzlich um 23.30 Uhr wieder ein Einsatz - Verkehrsunfall Industriegebiet Gottlieb-Daimler-Straße. Aus einem überschlagenen PKW, in dem eine eingeklemmte Person lag, rettete die JFW Waldenbuch diese und übergab sie an das Jugend-RK.

unfallfahrzeug-sichern

Die JFW Steinenbronn rettete zwei Personen, die mit ihrem Pkw unter einen Schlepper mit Anhänger geraten sind. Die eine Person wurde, über die mit Schere und Spreizer aufgebrochene Fahrertür, gerettet. Die andere Person wurde mit der Schaufeltrage über das Heck des Fahrzeugs gerettet.

einsatzstelle-verkehrsunfall

Die Fahrzeuge wurden zur Seite geräumt. Als wir um 2.00 Uhr im Magazin waren, konnten wir endlich schlafen.

transport-der-verletzten

Um 5.50 Uhr wieder ein Einsatz - es lag eine hilflose Person im 1.OG hinter verschlossener Tür. Wir mussten über das Fenster in das Gebäude und dem DRK die Tür öffnen. Um 6.30 Uhr hieß es Fahrzeuge bestücken, Fahrzeughalle aufräumen und dann - war der Tag auch schon vorbei. Es war ein super schöner, anstrengender Tag.

Schriftführer der Jugendfeuerwehr

Marco Wiecker